Sorry, this page does not exist in the requested language.

eCoLoRe Launch Day - Nachlese

Am 14. Mai 2004 fand zeitgleich bei allen Projektpartnern des eCoLoRe-Projekts der "Launch Day" mit der offiziellen Vorstellung der Website des Projektes statt. An der Fachrichtung 4.6 der Universität des Saarlandes kamen zu dieser Veranstaltung ca. 40 - 50 Teilnehmer, davon die Mehrzahl Vertreter von Übersetzungsunternehmen, Tools-Herstellern und anderen Ausbildungsinstituten.

Begrüßt wurden  die Anwesenden durch Vertreter des saarländischen Kultusministeriums und der Leitung der Universität des Saarlandes sowie den geschäftsführenden Professor der Fachrichtung 4.6.

Die Veranstaltung vermittelte eine Einführung in das eCoLoRe-Projekt und eine detaillierte Darstellung der bislang entwickelten und noch geplanten Unterrichtsmaterialien für die Ausbildung im Bereich der Übersetzungstools.

Die abschließende Podiumsdiskussion mit Vertretern der Übersetzungsindustrie und der Ausbildungsinstitute zeigte sehr deutlich, dass die Praxis in zunehmendem Maße von den Absolventen der Ausbildungsinstitute Kenntnisse im Umgang mit den Übersetzungstools erwartet. Nach wie vor ist allerdings festzustellen, dass ein Großteil der an den Ausbildungsinstituten Lehrenden selbst bestenfalls über rudimentäre Kenntnisse im Bereich der computergestützten Arbeit des Übersetzer verfügen. "Teaching the teachers" ist also ein Gebot der Stunde.

Die Projektpräsentationen stehen nunmehr als PDF-Dateien zum Einsehen oder Herunterladen zur Verfügung: ecolore_overview.pdf und ecolore_materials_www.pdf.

EU-Projekt eCoLoRe

Übersetzer trainieren ihr elektronisches Gedächtnis

Europaweites Projekt entwickelt die Grundlagen für einen noch effizienteren Einsatz von Tanslation-Memory-Systemen - den elektronischen Gedächtnissen der Technischen Übersetzer. Moderne Ausbildungskonzepte und Unterrichtsmaterialien sollen dazu beitragen, dem globalen Wachstumsmarkt "Übersetzung" neue Impulse zu geben. Auch Saarbrücker Übersetzerwissenschaftler sind beteiligt.

Der globalisierte Markt verlangt immer häufiger und immer schneller nach Übersetzungen von Gebrauchstexten: Innerhalb kürzester Zeit sollen deutsche Produktinformationen auch auf Spanisch verfügbar sein oder französische Bedienungsanleitungen auf Englisch. Ohne den Einsatz der so genannten Translation Memory Systeme wäre das für Technische Übersetzer kaum noch zu schaffen.

Translation Memory Systeme sind vergleichbar mit elektronischen Aktenschränken, in denen sämtliche Übersetzungen, die ein Übersetzer anfertigt, aufbewahrt werden. Der unschlagbare Vorteil: Enthält ein zu bearbeitender Text einen Satz, der in ähnlicher oder identischer Weise bereits in der Datenbank vorhanden ist, lässt er sich direkt übernehmen und/oder überarbeiten.

Trotz der großen Rolle, die diese Softwareprogramme im Alltag eines Übersetzers spielen, kommen sie in der Ausbildung jedoch oft zu kurz. Was bisher europaweit fehlt, sind methodisch-didaktische Konzepte, aufgabenorientierte Mustertexte und pädagogische Hilfsmittel für den Unterricht. Das soll sich durch das EU-Projekt "eCoLoRe" (eContent Localisation Resources) nun ändern: Bis April 2005 sollen Materialien für fortgeschrittene Trainingsmaßnahmen von Übersetzern erstellt werden. Außerdem ist daran gedacht, Richtlinien und Anleitungen für die Entwicklung von Unterrichtsmaterial zu erarbeiten, um es Ausbildungseinrichtungen auch zu ermöglichen, eigene Materialien zu gestalten. Zielgruppen von eCoLoRe sind in erster Linie Ausbilder im akademischen Bereich, in Berufsverbänden und in der Wirtschaft, sowie Studierende und praktisch tätige Übersetzer.

Das Projekt umfasst alle offiziellen Sprachen der EU sowie einige ausgewählte Sprachen neuer Beitrittsstaaten. Beteiligt sind führende Vertreter von Organisationen, die sich im Bereich der Übersetzerausbildung engagieren: das Centre for Translation Studies der University of Leeds (Großbritannien), die Abteilung Sprachdatenverarbeitung und Maschinelle Übersetzung der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen der Universität des Saarlandes, das Unternehmen Atril Software SL (Spanien), der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ, Deutschland), das britische Institut der Dolmetscher und Übersetzer (ITI, Großbritannien) und die SAP AG (Deutschland). Es ist geplant, dass mit der Ausarbeitung von landesspezifischen Fassungen der von den Projektpartnern entworfenen und hergestellten Ausbildungsunterlagen weitere Universitäten als Subunternehmen beauftragt werden.

eCoLoRe wird im Rahmen des Leonardo-Programms der EU (Leonardo da Vinci - Community Vocational Training Action Programme) mit insgesamt rund 470.000 Euro gefördert. Nach Saarbrücken fließen davon rund 160.000 Euro.

Zentrale Anlaufstelle bei der Verteilung des Materials ist die eCoLoRe-Website (http://ecolore.leeds.ac.uk). Die Materialien werden dort für offenes Studium, Fernstudium und Selbststudium gleichermaßen verfügbar sein. Darüber hinaus versteht sich die Website als Forum für die virtuelle Übersetzergemeinde.

Informationen im Internet:

eCoLoRe Projekt-Homepage: http://ecolore.leeds.ac.uk, (Die Website ist noch im Aufbau.)

 

Sie haben Fragen?

Dann setzen Sie sich bitte in Verbindung mit Karl-Heinz Freigang (Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen / Abteilung Sprachdatenverarbeitung und Maschinelle Übersetzung), Tel.: (0681) 302-2929, Fax: (0681) 302-4440, E-mail: kh.freigang(at)rz.uni-saarland.de

Stand: 18.03.2003